Ein gutes Corporate Design sorgt für Wiedererkennung:

vom Logo bis zum Geschenkband oder Quittungsblock.

Es zieht sich wie ein roter Faden durch ein Unternehmen und reicht vom Geschäftspapier bis zur Beschilderung und natürlich auch allen Broschüren, Flyern und der Website.


Am Beispiel vom Düsseldorfer Weinladen „anderweinig“ zeige ich Ihnen einige Beispiele eines vielseitigen visuellen Erscheinungsbildes: zunächst hier die Visitenkarten und den Briefbogen.


Dieses Logo ist ungewöhnlich: Es darf sich je nach Medium verändern. Das ermöglicht viel Flexibilität für den Kunden – und den Gestalter. Allerdings müssen immer alle neun Farben sichtbar sein wie bspw. hier bei den Flyern.


Dies sind nur einige von vielen charmanten Gutscheinen, die ich für „anderweinig“ gestaltet habe – immer aufgelockert mit den Illus und unter Verwendung der Farbtöne und Kreisflächen, die Grundlage des Corporate Designs sind.


Hier sehen Sie den Folder mit Zick-Zack-Falz. Dieser mehrseitige Leporello erscheint zweimal jährlich und bietet Seminare und Veranstaltungen rund um den Wein. Passend zum jeweiligen Thema ist die Beschreibung mit einer Illustration bebildert.


Treue Kunden seit dem Studium – ein wachsendes Erscheinungsbild:

Einen Kunden über so lange Zeit – sind es 25 Jahre? – zu begleiten, ist fruchtbar für beide Seiten. Dahinter stecken ein Redesign des Logos, unzählige Programmflyer und -folder, Veranstaltungsplakate, natürlich die Geschäftspapiere, auch ein Geschenkpapier – und mittlerweile sogar die Gestaltung der Fassade.

Die Silhouetten der Fassade haben wir als grafische Wiedererkennung auch in die Drucksachen eingebunden.

Schauen Sie doch mal rein in die Buchhandlung BiBaBuZe am S-Bahnhof Bilk in Düsseldorf. Hier werden Sie noch gut beraten und können nebenbei einen super Milchkaffee genießen. Zu Lesungen und Musikveranstaltungen wird auch regelmäßig eingeladen.